Zur Startseite
Alle Informationen zum Sportverein Karlskron e.V.



  1. Home

  2. Verein
  3. Chronik

Online shoppen und nebenbei Gutes tun? Jetzt über Gooding auf den Online Shop deiner Wahl weiterleiten lassen und den SV Karlskron ohne Mehrkosten unterstützen.

Chronik

Hier findest du die Chronik des SVK

FC Karlskron 1948-1953

Vor Gründung des SV Karlskron im Jahre 1959 bestand bereits von September 1948 bis 1953 ein Fußballverein in Karlskron. Die Gründungsversammlung fand im Gasthof Appel statt, später wechselte der Verein zum Froschmeier-Wirt. Es spielten eine Senioren- und Jugendmannschaft in der C-Klasse. Damals gestaltete sich der Spielbetrieb recht beschwerlich, die Spieler waren mit dem Fahrrad bis nach Wagenhofen bei Neuburg unterwegs. Nach Auflösung des Vereins hatte man die verbliebenen DM 80,- der Gemeindekasse übertragen, sie konnten bei Gründung des neuen Sportvereins als Starthilfe abgerufen werden.
Vorstände: Thomas Lang, Otto Heß, Georg Wür, Anton Göppel, Wolf Albert Steininger

1959

Durch die Initiative von Lehrer Siegfried Enzmann wurde in Karlskron ein Sportverein gegründet. Am 27. November 1959 fand im Gasthaus Bährle, das Vereinslokal wurde, die Gründungsversammlung statt. Anfänglich zählte der SVK 28 Mitglieder.
Vereinsleiter Erwin Bayer vom SV Karlshuld unterstützte im Besonderen die Vereinsgründung.

Mannschaft der ersten Stunde:

Hintere Reihe von links: Alfred Kaufmann, Hans Froschmeir, Hans Reitberger,
Hans Huber, Hans Schlecht, Xaver Spitzer, Franz Huber, Georg Brüderle, August Leyh
Mittlere Reihe von links: Michael Kaltenecker, Andreas Bayerl, Helmut Forster
Vordere Reihe von links: Xaver Hufnagl, Gerhard Thaller, Michael Götz

1961

Zunächst erfolgte regelmäßiges Training auf der Schulwiese. Dann konnte der junge Verein eine Wiese von Hermann Bährle am Rainweg als Sportplatz pachten. 1961 wurde der Sportplatz auf die Wiese von Franz Frei und
Karl Bährle am Schreinergraben verlegt. Im Rahmen der Weihnachtsfeier des Sportvereins spielte 1964 erstmals die SVK-Theatergruppe. Die Initiatoren waren Xaver Spitzer und Hans Mühldorfer.

1966

Die Gemeinde Karlskron stellte 1966 einen gemeindeeigenen Sportplatz innerhalb des Schulgeländes zur Verfügung. Zur selben Zeit wurde im Vereinslokal Bährle eine Duschanlage installiert. Mit Unterstützung der Gemeinde und durch die tatkräftige Mitarbeit vieler Vereinsmitglieder konnte der Sportplatz 1967 umzäunt werden. Zugleich wurde eine Beleuchtungsanlage installiert. Vereinsfreunde und Gönner stifteten insgesamt 50 Sitzbänke, die 1968 aufgestellt wurden. Ebenso entstand am Sportplatzeingang ein Kassenhaus mit Verkaufs- und Geräteraum. An den Kosten beteiligten sich die Gemeinde Karlskron sowie das Brauhaus Hallertau. Anschließend wurde die Zufahrt geteert. Die Bauarbeiten wurden von Vereinsmitgliedern des SVK
ausgeführt.

1968

Pfarrer Josef Wintergerst weihte die neue Sportanlage nach der Fertigstellung im Juli 1968 ein. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde wurden 1968/69 unterhalb der Turnhalle Umkleidekabinen, Duschen und ein Clubraum errichtet. Somit war eine ideale Gesamtsportanlage geschaffen, deren Entstehung viel Mühe und Einsatz erfordert hatte.

1973

Seit November 1973 besteht eine Damengymnastikabteilung. Gymnastikleiterinnen waren seither Anna Brucklacher und Liane Proschke. Am 11. September 1974 wurde der Sportverein unter SV Karlskron e.V. in das Vereinsregister eingetragen.

1979

Im Januar 1979 wurde die Leichtathletik als eigenständige Abteilung in den Sportverein integriert. Angetrieben durch die sportlichen Erfolge fand die Abteilung regen Zuspruch. Michael Tragl und Johanna Wilk betreuten die jugendlichen Athleten. Die große Turnhalle sowie die Leichtathletikanlagen, die im Zuge der Schulbaumaßnahme entstanden und noch 1979 fertiggestellt wurden, kamen dieser Sparte im Besonderen zugute.

1980

Im Jahre 1980 wurde die Abteilung Tischtennis gegründet, der sich vor allem Jugendliche und Kinder anschlossen.

1986/87

Die Gründungsversammlung der Abteilung Tennis fand am 5. Juli 1986 statt. Gründungsväter waren Xaver Hufnagl und Gerhard Zimmermann. Im Juni 1987 wurden die ersten drei Tennisplätze gebaut.

1989

Im Juli 1989 wurde auf Initiative von Xaver Hufnagel und Gerhard Zimmermann das erste Tennisheim (Xaver-Hütt‘n) fertiggestellt. Nachdem in der großen
Turnhalle ein Kraftraum eingerichtet wurde, fand sich im Jahre 1989 eine kleine Gruppe von Sportlern zusammen und gründete die Abteilung Fitness & Kraft.

1990

Im Jahre 1990 wurde die Abteilung Stockschützen gegründet. Bereits ein Jahr später wurden die Stockbahnen in Betrieb genommen.

1991

Die Leichtathletin Walburga Klöckers wurde 1991 in Turku/Finnland Weltmeisterin und erzielte damit den größten sportlichen Erfolg in der Vereinsgeschichte.

1993

Im Januar 1993 wurde die Abteilung Judo gegründet. Im gleichen Jahr noch wurde von der Abteilung Fußball die Tribüne am Hauptplatz gebaut.

1994

1994 begannen die Stockschützen mit dem Bau ihres Heimes, das ein Jahr später eingeweiht wurde.

1997

Als weitere Baumaßnahme begann im Herbst 1997 der Bau des neuen Tennisheimes, das im Sommer 1998 fertig gestellt wurde.

1998

A ngeführt von Rudi Riepl schaffte die 1. Fußballmannschaft das Kunststück, dreimal hintereinander aufzusteigen und spielte in der Saison 1998/99 in der Bezirksliga Oberbayern. Als Anerkennung dafür durfte sich die Mannschaft in das goldene Buch der Gemeinde Karlskron eintragen.

1999

Seit der Gründung im Jahre 1959 hat sich der Sportverein Karlskron kontinuierlich weiterentwickelt und ist aus der Gemeinde Karlskron nicht mehr wegzudenken. Der SVK bietet seinen etwa 1250 Mitgliedern eine Vielzahl an Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen. Im Laufe der Jahre haben sich 8 Abteilungen etabliert, deren sportliches Angebot von Jung und Alt gleichermaßen rege angenommen wird.

2000

Ab dem Jahr 2000 gab es intensive Planungen für den Bau eines neuen Sportheimes.
Die Gründe hierfür waren:

  • fehlende Räumlichkeiten zur Unterbringung von Sportgeräten und
    Vereinsliegenschaften
  • fehlende Räumlichkeiten für SVK Veranstaltungen
  • unzureichende sanitäre Einrichtungen am Sportplatz
  • fehlende Räumlichkeiten zur Abwicklung des Geschäftsbetriebes
  • Durchführung und Förderung der Jugendarbeit
  • Durchführung von kulturellen Veranstaltungen
  • Entlastung der schulischen Sporthallen
  • Förderung des Vereinslebens am Ort

Es wurden im Laufe der Zeit etliche Entwürfe skizziert und Kostenplanungen aufgestellt, die aber aus verschiedenen Gründen immer wieder verworfen wurden.

2001

Im Jahre 2001 wurde als Zwischenlösung der bisherige Clubraum in Umkleide- und Sanitärräume umfunktioniert. Dabei waren umfangreiche Sanierungsarbeiten notwendig. Die Entscheidung
stellte sich später als sehr kostenreduzierend für den Bau des neuen Sportheim heraus, weil damit auf eine kostenintensive Unterkellerung verzichtet werden konnte.

2002

Am 13.01.2002 fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung im Gasthof Haas noch unter 1. Vorstand Friedrich Kothmayr statt, bei der die Entscheidung fiel, ein neues Sportheim zu bauen. Mit der Planung wurde das Ingenieurbüro Triebenbacher aus Pfaffenhofen beauftragt.
Am 06.04.2002 fanden Neuwahlen statt. Friedrich Kothmayr gab nach 12 Jahren sein Amt als 1.Vorstand an den bisherigen 2. Vorstand Johann Mittl ab. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Franz Frei als 2. Vorstand und Willi Karg als 3. Vorstand gewählt. Diesen drei Personen oblag es nun, das Projekt „Neues Sportheim“ in die Tat umzusetzen.
Im Frühjahr 2002 stand das Bauvorhaben wieder mal auf des Messers Schneide, weil der damalige Kreisbaumeister Zwack nicht mit der vom Ingenieurbüro Triebenbacher vorgeschlagenen Dachkonstruktion einverstanden war. Die Dachkonstruktion wurde geändert und so lag am 06.04.2006 schließlich die Baugenehmigung vor.
Ab diesem Zeitpunkt beschaffte man zusätzliche Geldmittel durch den Verkauf von symbolischen Bausteinen und mittels eines zinslosen Darlehens.
Der 2002 gegründete „Fanclub Südkurve“ war einer der ersten, der mit einem Bausteinkauf zur Unterstützung des Sportheimbaus beigetragen hat.

2002

Am 19. März 2002 wurde von zwölf Mitgliedern des Sportvereins ein Förderverein unter dem Vorsitz von Ottmar Leyh gegründet. Da der SVK und
der Förderverein zwei getrennte Körperschaften sind, können damit neben steuerlichen Entlastungen auch Spenden und Sponsoring abgewickelt
werden.

Am 03.11.2002 startete bei strömendem Regen das Bauvorhaben mit dem Spatenstich am Sportplatz. Anwesend waren der BLSV-Kreisvorsitzende Fritz Goschenhofer, Bürgermeister Fritz Kothmayr, der Vertreter der Raiffeisenbank Herr Heigl, der Architekt Herr Triebenbacher und die Vorstandschaft des SVK. Auch einige wenige Vereinsmitglieder hatten sich bei äußerst schlechten Wetterverhältnissen eingefunden.
Nach dem obligatorischen Spatenstich lud der SVK die Anwesenden zu einer kleinen Weißwurstbrotzeit in den Gasthof Haas ein.
Am 16.12.2002 wurde mit den Erdarbeiten begonnen, der Aushub der Baugrube musste aber kurz darauf wegen des hohen Grundwasserstandes unterbrochen werden.
Ab Dezember 2002 wurden die Bürger der Gemeinde über das Gemeindeblatt vom Sportverein über den Baufortschritt und über die Spendentätigkeit regelmäßig informiert.

2003 – Hebauf

Acht Monate körperlich harte Arbeit, nervlich aufreibende Koordinierungsstrategie, uneigennütziger Einsatz vieler Freiwilliger, oftmals bis an die Grenzen des Machbaren, machten es möglich: am 18.07.2003 wurde Hebauf gefeiert unter reger Anteilnahme der Karlskroner Bevölkerung, der Mitglieder des SVK und Vertreter der Öffentlichkeit. Nach der Hebauffeier wurde mit neuem Eifer die Fertigstellung des Gebäudes vorangetrieben.

2004

Von Januar 2004 an wurde intensiv am Innenausbau gearbeitet. Ziel der Vorstandschaft des SVK war es, neben der Schaffung von Räumen für sportliche Betätigungen den Mitgliedern Möglichkeiten zu bieten, auch Feiern in einem kostengünstigen Rahmen abhalten zu können. Zweiter Vorstand Franz Frei wollte am 28.04.2004 gleich den Anfang setzen. Unter Hochdruck trieb man im März und April den Innenausbau voran. Mit Erfolg! Noch am Morgen des 28.04.2004 wurden die letzten Elektroleitungen eingezogen, aber abends war alles zur 1. Feier im neuen Sportheim bereit. Die Räumlichkeiten erwiesen sich sowohl von der Größe, als auch von der Akustik und Ausstattung her als hervorragend geeignet.
In den folgenden Monaten wurde immer wieder die Gelegenheit wahrgenommen, private Feiern im Sportheim des SV Karlskron abzuhalten. Die Räumlichkeiten werden aber nur für Feiern genutzt, falls keine sportlichen Aktivitäten geplant sind.

Am 31.07.2004 fand dann die Einweihungsfeier des neuen Sportheimes bei schönstem Sommerwetter statt. Mit einem kleinen Festumzug wurden von der Vorstandschaft des SV Karlskron unter Führung der drei Vorstände Hans Mittl, Franz Frei und Willi Karg zuerst der 1. Bürgermeister Friedrich Kothmayr mit seinen Gemeinderäten und dann Pfarrer James Purathail abgeholt. Zusammen mit Pastorin Angelika Bach weihte dann Pfarrer James Purathail das neue Sportheim im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes ein. Die geladenen Ehrengäste, die stellvertretende Landrätin Rosina Straub, der BLSV-Kreisvorsitzende Fritz Goschenhofer und 1. Bürgermeister Friedrich Kothmayr sprachen dem Sportverein Karlskron hohes Lob aus für den Einsatz, der zur Erstellung des Sportheimes eingebracht worden war. Man hatte es gerade noch geschafft, bevor die Zuschussrichtlinien des BLSV für Sportheimbauten
geändert wurden, für die Mitglieder ein vernünftiges Heim zu bauen, das der Umsetzung seiner sportlichen Ziele, aber auch der Weiterführung der beim SVK beispielhaft praktizierten Jugendarbeit dienen sollte. Der 1. Vorstand Johann Mittl nannte in seiner Festrede ein paar Eckdaten:
Bauzeit ca. 20 Monate,
Kosten ca. 700.000 €,
geleistete Arbeitsstunden bis zu diesem Zeitpunkt ca. 6500

Insbesondere bedankte er sich nochmals bei der Gemeinde Karlskron für die hervorragende Unterstützung, beim BLSV für die Fördergelder und bei allen freiwilligen Helfern und Spendern für ihre Großzügigkeit.

v.l.n.r.: die damaligen Vorstände des SV Karlskron 1. Vorstand Johann Mittl, Vorstand Willibald Karg, 2. Vorstand Franz Frei

Neue sportliche Aktivitäten

Auf Initiative der langjährig beim SV Karlskron tätigen Übungsleiterin Liane Proschke wurde unmittelbar nach Fertigstellung des Sportheimes neues sportliches Leben in die Räumlichkeiten gebracht. Sie gründete die Stepaerobic-Gruppe „Fit & Fun“ und hielt ihre Übungsstunden ab sofort
im Sportheim des SV Karlskron ab.

2005

Am 02.04.2005 fand die erste Musikkabarettveranstaltung mit Josef BÄFF Piendl statt. Mit diesem Schritt begann der SV Karlskron, sich auch in kultureller Hinsicht für die Bürger der Gemeinde Karlskron und Umgebung zu engagieren.
Und am 16.09.2005 gastierten beim SVK-Weinfest in der Spangler-Halle die Musikkabarettisten „Da Huawa, da Meier und I“.
Mit der Verpflichtung der Kabarettistin Monika Gruber am 15.10.2005 gelang
es dem SV Karlskron, eine namhafte Künstlerin zu verpflichten. Der Abend war bei ausverkauftem Haus ein voller Erfolg. Daher beschloss die Vorstandschaft, weiterhin entsprechende Veranstaltungen anzubieten.

2006

Am 18.02.2006 fand ein „Lustiger Bayerischer Abend“ mit dem „Holledauer Drei G´spann“ statt, wieder eine andere Art von Unterhaltung, die einem breiten Publikum gefallen hat. Eingeladen dazu wurde vom Sportverein die amtierende Kartoffelkönigin Andrea Kübler aus Brautlach.

Jahreshauptversammlung 2006

Die Jahreshauptversammlung fand am 26.03.2006 im Gasthof Haas statt.
Bei den Neuwahlen des Sportvereins gab es keine Veränderungen. Die gesamte Vorstandschaft stellte sich wieder zur Wahl.

von links: Iris Gastner (Schriftführerin), Josef Rinberger (Kassenrevisor), Gerhard Müller (Kassier), Christine Kopp (Schriftführerin), Franz Frei (2. Vorstand), Willi Karg (3. Vorstand), Hans Mittl (1. Vorstand)

Der 1. Vorstand Johann Mittl legte dar, dass noch „Restarbeiten“ beim Vereinsheimbau, insbesondere in finanzieller Sicht, offen wären, die einer neuen Vorstandschaft noch nicht zugemutet werden könnten. Die Neuwahlen wurden unter Leitung des 1. Bürgermeisters Friedrich Kothmayr durchgeführt. Johann Mittl als 1. Vorstand, Franz Frei als 2. Vorstand und Willi Karg als 3. Vorstand wurden ohne Gegenstimmen in ihren Ämtern bestätigt und nahmen die Wahl an. Abschließend bedankte sich der Wahlleiter bei der Vorstandschaft für die geleistete Vereinsführung und bei allen ehrenamtlich tätigen Helfern.

Am 08.April 2006 trat die Gruppe „IHAUDONEI“ mit neun Personen auf, die mit ihren zum Teil skurrilen Musikinstrumenten für Erstaunen des Publikums sorgte. Eine einzigartige junge Gruppe, der der Sportverein Karlskron eine Chance gab, bekannt zu werden.

Am 15.09.2006 fand das 20. Weinfest in der Spangler-Halle statt. Es spielte die „Unverschämte Wirtshausmusik“. Mit Steirischer, Gitarre, Ziehharmonika und einem frechen Mundwerk bewaffnet, brachten die beiden stimmgewaltigen, gestandenen Weibsbilder Tanja und Susanne Raith mit Andi
Blaimer, begleitet von den beiden Urgesteinen der bayrischen Kleinkunstbühnen Otto Göttler und Sepp Raith, das Publikum zum Toben.

Eine humorvoll-musikalische Reise durch die liebenswerten Eigenheiten unserer Muttersprache präsentierte die oberbayerische Liederschreiberin Barbara Lexa am 28.10.2006 im Sportheim des SV Karlskron.

2007

Der Abend am 27.01.07 im Sportheim Karlskron mit Hubert Treml und Franz Schuier „b.o.s.s.“ war nicht nur ein außergewöhnliches musikalisches Schmankerl. Es war Musikkabarett der Spitzenklasse, das mitten ins Herz trifft!

Lizzy Aumeier mit ihrem Programm „Männerträume“ war zu Gast am 14. April 2007 im Sportheim Karlskron. Sie gilt als die Entdeckung des bayerischen Musikkabaretts der letzten Jahre. Ihr Körper ist ihr Kapital und das Markenzeichen der „Barbie-Fehlpressung“. Der Zuschauer hat das Gefühl, dass Lizzy Aumeier ihr Programm gerade und jetzt nur für ihn geschrieben hat und spielt.

Die Lästerschwästern traten am 16.05.2007 mit ihrem neuen Programm “Poppst du noch, oder zeugst du schon“ auf. Die beiden Kabarettistinnen
D’oro Thea A nzinger und Martina Wick-Laudahn nahmen sich das heißeste und wichtigste Thema seit Anbeginn der Menschheit zur Brust: Die Fortpflanzung. Doppeldeutig und mit genial auf die Personen abgestimmten Sprach- und Sprechvarianten lästern sie über die emotionalen und rationalen Sicht weisen der Fortpflanzung. Mit heißen Wortgefechten und unbeschreiblichen Grimassen starten sie ihren gnadenlos frechen und ironischen Angriff auf die Lachmuskeln ihres Publikums.

Die „Cuba Boarischen“ spielten beim 21. Weinfest am 21.09.2007 in der Spanglerhalle in Karlskron. Die Cuba Boarischen verschmelzen traditionelle bayerische Volksmusik mit lateinamerikanischen Rhythmen. Heraus kommt ein mitreißendes Programm von Polka und Walzer über Salsa und Latin Groove bis zu Dixie und Swing.

„Stachelbär“ trat mit ihrem „BEST-of“ Programm am 27.10.2007 auf. Seit nunmehr 25 Jahren begeistern die sechs Pfaffenhofener Stachelbären das Publikum. Bestens aufeinander eingespielt ergänzen sich ihre unterschiedlichen Temperamente: mal kraftvoll-herzhaft bairisch, dann wieder
Sprachkunst auf höchstem Niveau, mal voll anarchistischer Blödsinn, dann wieder politischanalytisch, aber immer mit überraschenden Wendungen und Pointen.

2008

Die drei Volksmusikanten von „Sauglocknläutn“ gastierten am 26.01.2008 mit ihrem Programm „Do lacht de Sau“ im Sportheim und sorgten für eine super Stimmung.

Jahreshauptversammlung 2008

Am 30. März 2008 fand die Jahreshauptversammlung im neuen Sportheim statt. Nach einer Amtszeit von 8 Jahren (2 Jahre zweiter und 6 Jahre erster Vorstand des,SV Karlskron) trat Johann Mittl nicht mehr zur Wahl an. Zusätzlich war Johann Mittl 6 Jahre 1. Abteilungsleiter der Fußballabteilung gewesen, also insgesamt 14 Jahre an vorderster Front ehrenamtlich für den Sportverein Karlskron tätig. Auch der bisherige 2. Vorstand Franz Frei (2 Jahre dritter und 6 Jahre zweiter Vorstand) trat zur Wahl nicht mehr an. Beide waren der Ansicht, dass die Zeit für einem Wechsel gekommen sei. Johann Mittl dankte allen Personen, die ein Amt innehaben, für ihr ehrenamtliches Engagement, das in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich sei und immer problematischer werde. Sein Dank galt auch allen Funktionären, Trainern, Übungsleitern und Sportlern für ihre geleistete Tätigkeit.
Zum neuen ersten Vorstand wurde der bisherige Kassier Gerhard Müller gewählt. Zweiter Vorstand wurde der bisherige dritte Vorstand Willibald Karg, neuer dritter Vorstand Karl Bährle. Das Amt des Kassiers übernahm Matthias Kothmayr.

v.l.n.r.: Christine Kopp (Schriftführerin), Matthias Kothmayr (neuer Kassier), Gerhard Müller, Gudrun Jörgensen (Schriftführerin), Johann Mittl, Karl Bährle, Franz Frei, Willibald Karg

Weinfest am 13.September 2008 im Sportheim

Erstmalig fand das Weinfest im neugestalteten Terrassen-Zelt im Sportheim statt. Dazu war von freiwilligen Helfern eine Überdachung mit einer Zeltplane angefertigt worden. Für eine super Stimmung bis in den frühen Morgen sorgte „s´Mösler Gaudi-Gspui“.

Der neue 1. Vorstand des SVK Gerhard Müller überreichte dem bisherigen 1. Vorstand Johann Mittl und dem 2. Vorstand Franz Frei in Anerkennung ihrer geleisteten Tätigkeiten einen Weinkorb, gab einen kurzen Abriss ihrer Vorstandszeit und würdigte hiermit ihr jahrelanges Engagement für den
Sportverein Karlskron.

2009

Chris Boettcher gastierte mit seinem Programm „LIVE“, einer Musik-Comedy-Parodie, am 17.01.2009 im Sportheim.
Auch diese Veranstaltung war ausverkauft. Zum ersten Mal wurde eine neu angeschaffte Bühnenbeleuchtungsanlage eingesetzt.

Jahreshauptversammlung 2009

Am 22. März 2009 fand die Jahreshauptversammlung des Sportvereins statt. Erster Vorstand Gerhard Müller ging kurz auf das abgelaufene Jahr ein. Er brachte zum Ausdruck, dass die Hälfte seiner Amtsperiode schon vorbei sei. Er werde in 2010 nicht mehr als 1. Vorstand zur Verfügung stehen. Der SVK hat derzeit 1170 Mitglieder und ist damit der größte Verein in Karlskron. Derzeit sind 46 Übungsleiter, davon 16 mit Lizenz, aktiv – sie leisten ca. 4000 Übungsstunden pro Jahr. Es kommt immer wieder zu Engpässen bei der
Sportplatz- und Hallenbelegung, ein zusätzliches Trainingsgelände wäre erforderlich.

Der anwesende 1. Bürgermeister Friedrich Kothmayr versprach, sich
der Sache anzunehmen.
Ansonsten wirft die vom 17. bis 20.07. 2009 stattfindende 50. Jahrfeier bereits
ihre Schatten voraus, was mit erhöhtem Arbeitsaufwand für die gesamte Vorstandschaft und den Festausschuss verbunden sei. Der 1. Vorsitzende des Fördervereines Franz Frei ging kurz auf das Fest ein und stellte das Programm vor. Den Abschluss wird am 20.07.2009 der Auftritt der bekannten Gruppe „Biermösl Blosn“ bilden, was sicherlich für das Festmund Karlskron ein „Highlight“ werden wird.

Das Sportgelände des SV Karlskron aus der „Vogelperspektive“ im Jahr 2009

Wallfahrt am 09.07.2009

Sport und Wallfahrt – was hat das eine mit dem anderen zu tun? Eine Wallfahrt ist nicht der naive Versuch, unbedingt schönes Wetter oder gutes Gelingen eines Vorhabens zu erwarten. Eine Wallfahrt soll Ruhe oder Unterbrechung des Gewohnten in den Alltag bringen. Der Alltag der Verantwortlichen des Sportverein Karlskron war seit Monaten nur von einem Großereignis bestimmt: dem 50-jährigen Vereinsjubiläum.
Die Idee zu dieser ungewöhnlichen Wallfahrt entstand beim Sommerfest des Schützenvereins. Was ist, so fragte man sich gegenseitig, wenn das Wetter nicht mitspielt oder wenn wir einen Unfall haben? Nicht alles liegt in unserer Hand. Aus diesen Überlegungen heraus beschloss man spontan, wallfahrten zu gehen, in Steinerskirchen um gutes Gelingen an höherer Stelle zu bitten.

11. und 12. Juli Raiffeisen-Cup 2009

Am Wochenende 11. und 12. Juli fand auf den Sportplätzen der „Raiffeisen-Cup“
2009 statt. Der Cup wurde leider nicht vom SV Karlskron sondern vom SV Zuchering gewonnen. Den Höhepunkt bildete das Festwochenende vom 17. bis 20. Juli 2009.
Als Abschluss fanden noch Fußballturniere von männlichen und weiblichen Jugendmannschaften am 25. und 26. Juli statt.

14. Juli 2009

Am 14. Juli 2009 begann der Aufbau des Festzeltes am Sportplatz. Man lieh sich das Zelt der Fa. Schormair aus Kühbach aus, eine erfahrene Zeltverleihfirma, die unter anderem auch auf dem Oktoberfest das Hofbräuzelt aufbaut. Dank der vielen freiwilligen Helfern, die nicht nur mit „linken“ Händen ausgestattet waren verlief der Aufbau hervorragend.

17. Juli 2009

Eines der heftigsten Unwetter dieses Sommers geht dann über Karlskron nieder und man musste Angst haben, dass nicht das ganze Zelt hinweggefegt wurde. Aber das Zelt hält, Gott sei Dank.

18. Juli 2009

Bereits nach Ende der Rockparty wurde von einer Abbau Mannschaft begonnen das Festzelt umzubauen. Am Morgen wurde dann unter Leitung vom 2. Vorstand Willi Karg das „Rockpartzelt“ in ein gemütliches Festzelt mit
abgegrenzter Bar umgebaut. Der obligatorische Bieranstich fand dann vor dem
Festzelt statt. Auch hier hatte man kurzfristig umdisponieren müssen, da bedingt durch das schlechte Wetter der geplante Anstich vor dem Rathaus nicht möglich war.

Samstag 18.07.2009

Der Samstagabend stand ganz im Zeichen des Ehrenamtes. Es sollten viele Männer und Frauen geehrt werden, die dem Sportverein Karlskron zu dem gemacht haben was er heute ist. Insbesondere wurden die noch lebenden Gründungsmitglieder des Vereins geehrt.

Die ehemaligen Vorstände Johann Mittl und Franz Frei wurden von der derzeitigen Vorstandschaft zu Ehrenmitgliedern des SVK ernannt.

Von links nach rechts: Willibald Karg, Karl Bährle, Johann Mittl, Gerhard Müller, Bürgermeister Friedrich Kothmair, Christian Bährle

Sonntag 19.07.2009

Ein Gottesdienst im Bierzelt ist immer eine heikle Sache. Nicht so beim Sportverein. Die Zusammenarbeit der evangelischen und katholischen Geistlichen mit dem Ehepaar Brucklacher kommt bei den Festbesuchern sehr gut an, so dass dieser Gottesdienst bei allen die dabei waren, noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Für das Gelingen des Festes waren natürlich viele Hände not wendig. Alle zu nennen und zu zeigen ist an dieser Stelle nicht möglich. Stellvertretend dafür wurden am Samstag einige von ihnen in einem Photo festgehalten.

Die Biermösl Blosn sorgt am Montag für den krönenden Abschluss des 50 jährigen Jubiläums. Sie er weisen sich als urkomisch. Die Besucher kommen aus dem Lachen kaum noch heraus. Die drei haben vor nichts und niemandem Respekt, weder vor Kirche noch vor irgendeiner Regierung. Auch gehen sie dank die guten Vorarbeitet des Veranstalters auf aktuelle Themen in Karlskron ein, die sie in ihren eigenen Art wiedergeben. Ein für alle Anwesenden einmaliges Event findet an diesem Abend in einem total ausverkauftem Bierzelt statt, das es wahrscheinlich in ähnlicher Weise in Karlskron lange nicht mehr geben wird.

11. September 2009

Der fränkische Kabarettist Michl Müller, bekannt auch als der Metzger aus der Rhön, trieb den Gästen im Sportheim am 11. September 2009 mit seine aktuellem Programm „Na Bravo“ die Tränen in die Augen.

12.September 2009

Am 12.September 2009 fand zum zweiten mal im Terrassen-Zelt am Sportheim das 22. Weinfest statt. Das Lokalderby im Fußball -Kreisligaspiel gegen den SV Karlshuld ging zwar leider 1:4 verloren, was manchen Karlskroner aber nicht hinderte mit Karlshuldern zu feiern.

30. Oktober 2009

Am 30. Oktober 2009 begeisterte der Mainzer Kabarettist Frank Fischer mit seinem Programm „Deutsh als Fremdsprache“ das Publikum im Sportheim.

2010

Thomas Schreckenberger, ein Wortkabarettist auf höchstem Niveau, brachte am 30.Januar 2010 sein neues Programm „Wir haben uns verdient“. Sein Programm war gespickt mit vielen Parodien von bekannten Politikern und Prominenten. Seine brillante Stimmenimitation ist einzigartig und brachte manchen Zuschauer zum Staunen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.